Infromation overlow

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich diesen Text verfassen und der großen weiten Welt zur Verfügung stellen soll, oder ob meine privaten Probleme und das wenige Gute doch nicht jedem bekannt sein (geschweige denn interessieren) sollte.
Ich habe mich zu einem Mittelweg durchgerungen und einige zuerst getrennt geplante Kategorien zusammengefasst. Somit werde ich kein psychisches Abbild meiner selbst hier präsentieren, sondern viel mehr mein Leben - als mich - hier vorstellen.

H-Town City - Hochspeyer

Das Zentrum meines Seins befindet sich in meinem Geburtsort. Wie der natürliche Lauf der Dinge dies so wollte, hat sich der Großteil meines bisherigen Lebens hier und in der Umgebung abgespielt. Angefangen vom Kindergarten über Grundschule zu Freitzeitaktivitäten. All dies hat mich hier erreicht.
Zugegeben, von den ersten beiden hier aufgezählten Punkten kann ich nicht sehr viel mehr Interessanntes "reporten", als zu sagen

"es war normal".

Der mehr oder weniger selbständige Teil meines Lebens begann somit mit der Welt der Realschule, wo ich innerhalb der sechs Jahre sicherlich sehr viele Erfahrungen gesammelt habe, die mich bis Heute prägen. Darunter auch schlechte Erfahrungen, bei denen ich jedoch mittlerweile sagen muss, dass im Nachhinein betrachtet, jede Erfahrung doch auch ihre gute Seite hatte. So ging ich als nicht unbedingt selbsbewußter Junge durch einen Abschnitt meines Lebens, der mit großen Schritten auf einen Punkt zusteuerte, der vermutlich die grundlegenden Bahnen meines Lebens bereiten sollte (mit den Auswirkungen lebe ich noch heute und habe glücklicherweise bisher auch keinen Grund etwas daran zu ändern). Schlussendlich waren meine fachlichen Leistungen nicht zu verachten und mir wurde nahegelegt, das ganze Potential auszuschöpfen und Richtung Studium zu "laufen", dennoch war ich menschlich gesehen vermutlich etwas ins Hintertreffen geraten.
Glücklicherweise zieht sich ein Faden von "Vertrauten" durch mein Leben, die mich immer unterstützt haben (und noch immer tun) und denen ich in meinen Augen nur geringfügig das zurück geben konnte, was ich selbst in Anspruch genommen habe. Meist war es nie mehr als eine Person, die auch im Laufe der Jahre wechselte, die es geschafft hat, mich grundlegend zu beeinflussen und somit eine Art "Mitbestimmungsrecht" über mich hatte. Glücklicherweise wurde diese Machtposition nie ausgenutzt, was mich wiederum darin bestärkte, dass meine persönlichen Fähigkeiten zum Einschätzen der Situation doch garnicht so schlecht zu sein scheinen.
Natürlich gehört zu jedem Menschen auch eine Familie. Ich sage selbst über mich, dass ich kein wirklicher Familienmensch bin. Dazu trägt auch bei, dass ich leider nicht mehr den großen Verwandschaftskreis habe, da auch hier die Zeit nicht anhält. Ansonsen möchte ich hier nur noch erwähnen, dass sich im Laufe der letzten Jahre ein gutes Verhältnis zu meiner Schwester entwickelt hat, auch wenn das vor zehn Jahren noch keiner geahnt hatte.
Nun ja, mittlerweile habe ich nach Aussagen meiner Umwelt mich zu einem anständigen jungen Mann entwickelt, der durchaus seine Stärken und Schwächen kennt und auch der anfängliche Mangel an Selbstbewußtsein scheint sich gelegt zu haben. Ab und an bekomme ich zu hören, dass ich doch recht negativ eingestellt sei und dennoch kann ich sagen, dass ich - wenn auch nur mit einem kleinen - Lächeln durchs Leben gehe.

Die aktuelle

Summe dieser Erfahrungen

ist jedem, der mich persönlich kennt, durchaus bekannt. An dieser Stelle bin ich nun geneigt, eine Charakterisierung meiner selbst, die ich heute gehört habe, zu veröffentlichen. Dennoch kann ich nur jedem, der hier noch am Ende dieses Textes weiteres Interesse an meiner Person zeigt, nahelegen, seine Erfahrungen mit mir persönlich zu sammeln.
Last Update: 24-Sep-2007
die letzten 10 von 0 Kommentare - Kommentar hinzufügen
© 2007 - 2017 Stefan Günther www.servicemensch.info
Sitemap4GoogleBot (xml)
Script Time: 0.0113 sec.