Sprengung die Erste - 11-Oct-2007

SanAusbildung war wieder der Schwerpunkt des heutigen Tages. Morgens stand der zweite Teil der Theorie an. Doch dann wurden wir, oh Wunder, wieder einmal unterbrochen. Diesmal wurde festgestellt, dass ein Personalfragebogen, den wir vor anderhalb Wochen erhalten haben, direkt bei der Einschleussung, noch in unserem Besitz war und dieser dringend im GeZi, das Geschäftszimmer, abgegeben und vervollständigt werden musste. Mittagessen: Es war soweit: So wie man sich das vorstellt, gab es Eintopf mit Wurst! Inhalt war nicht unbedingt identifizierbar, aber "Krumbeeren" (Kartoffeln), Gemüse und vermutlich die restlichen Bohnen vom Vortag waren darin enthalten. Im praktischen Teil am Nachmittag wurde das am Morgen erlernte angewendet. Interessanterweise vertritt die Bundeswehr die Meinung, dass alles andere, das was für Führerschein und Co. zivil beigebracht wurde, Mist ist.
So das Highlight des Tages war die Sprengung am Abend! Beim Antreten, was eigentlich zur Ankündigung der Dienstunterbrechung gedacht war, wurde bei einem spontanen Stubendurchgang festgestellt, dass bei ca. 20% der Rekruten der Spind nicht verschlossen war. Zusätzlich wurde bei zwo Stuben, unter anderem auch meine, der Zustand als "unter aller Sau" eingestuft. Naja, bereits seit Mitte letzter Woche hatte ich bereits meinen Kameraden gesagt, dass eben keine Handtücher, Sportzeugs, leere Getränkeflaschen oder Sonstiges hier rumstehen sollte. Hoffentlich brachte die heutige Sprengung (das Wort ist einfach geil) etwas Vernunft in den gesammten Zug!
die letzten 10 von 0 Kommentare - Kommentar hinzufügen
© 2007 - 2017 Stefan Günther www.servicemensch.info
Sitemap4GoogleBot (xml)
Script Time: 0.0111 sec.