Gestern nocheinmal... - 19-Oct-2007

Nicht ganz! Heute morgen war erst einmal Warten angesagt, denn der Oberfeldwebel, der diese Woche Zugdienst hat, hat eine Woche Urlaub und irgendwie war keine Vertretung eingeplant. Wir standen. 15 Minuten... 30 Minuten... 45 Minuten... tun sich da etwa wieder Missstände auf?! Aber nein. Auch für solche Fälle ist die Bundeswehr gerüstet: der UvD (einer der zwei Soldaten, die das Vergnügen haben 24 Std. lang wach zu bleiben, wenn denn mal was passieren sollte) weckte also eine Hilfsausbilderin, die hier in der Kaserne schläft (da sie unter 25 Jahre ist). Doch es passierte nichts. Ein zweites Mal wecken: Nichts! Gestern hörte man noch die Aussage "Feiern kann man, so lange man pünktlich zum Dienst erscheint". Mittlerweile war unsere Verpflegungszeit in der Kantine vorbei - also kein Frühstück! Unser Zugsoldat tauchte plötzlich auf und meinte, mit dem ersten Zug ist abgeklärt, dass wir nun Essen gehen und uns die Verpflegungszeit teilen.
10 Min. beim Essen - dann tauchte unsere Schlafmütze auf, faselte etwas von "eigentlich Urlaub" und "tut mir leid", brach das Frühstück ab (wir werden hier bei der BW sowieso viel zu gut verpflegt) und wir maschierten zurück zum Block. Unterwegs wurde noch mal an die Pflicht zur Kameradschaft apelliert, so dass niemand auf die Idee kommt, irgend etwas zu diesen Vorfällen gegenüber einem Vorgesetzten zu verlieren. Ansonten das gleiche wie gestern: Waffenausbildung und Sport. Parallel zur Waffenausbildung schossen wir heute noch zwei Übungen im Simulator. Allgemein hatten die Ausbilder recht wenig Motivation, was wohl wirklich mit der Party gestern Abend zusammenzuhängen scheint. Jetzt lieg ich auf Stube mit zwei geschwollenen Fußgelenken, wegen derer ich heute auch den Sportteil etwas verkürzen musste, und hoffe auf Besserung, da nächste Woche kein Sport auf dem Dienstplan steht.
die letzten 10 von 0 Kommentare - Kommentar hinzufügen
© 2007 - 2017 Stefan Günther www.servicemensch.info
Sitemap4GoogleBot (xml)
Script Time: 0.0106 sec.