Regimentssportfest - wir sind zu Gast! - 12-May-2008

So nach kurzer Absitentz habe ich mich mal wieder hingesetzt um ein weiteres Highlight meiner Zeit als Grundwehrdienstleistender nieder zu schreiben:
Das "Regimentssportfest ArtillerieLehrRegiment 345"!
In der vergangenen Woche war nun der Alltag des Zuges (zu dem ich nun offiziell nicht mehr gehöre, da ich nun fester teil des GeZi-Personals, ergo BttrFwTrp, bin) hauptsächlich durch Sport und der Auswahl der Kameraden für das Regimentssportfest geprägt.
So wurden für die verschiedene Manschaftsdisziplinen Teams gebildet, verworfen, verändert, ... um ein möglichst gutes Abschneiden zu ermöglichen. Auch die Einzelwettkämpfe kamen natürlich nicht zu kurz.
Schlussendlich stand vor der Abfahrt nach Kusel fest das wir den Disziplinen Fußball, (Beach-)Volleyball, Laufen (100m, 200m, 3000m, 4x 100m Staffel und 10x 200m Staffel), Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Tauziehen und Luftpistolen schießen antreten würden. So konnten wir lediglich die Handballmannschaft nicht stellen.
Gut. So ging es nach einer kurzen Ansprache des Chefs am Donnerstagmorgen mit dem Kom (umgangssprachlich aus Bus genannt) nach Kusel wo wir wie vom Chef gewünscht in aller erster Line unseren Spaß haben sollten.
Dort eingefunden wurden noch kleinere Aufbauarbeiten durchgeführt bevor dann um 9 Uhr der Aufruf zu einem "formlosen Antreten im Regimentsrahmen" kam.
Ein formloses Antreten? Ja, also schlichen alle Batterien auf ihre Plätze (mit Ausnahme der Grundausbildung die in Formation einmarschierte). Nun standen dort ca. 1200 Mann in Sportanzügen und warteten bis der Stellvertretende Regimentskommandeur auftauchte. Alle bis auf eine Batterie: Wir!
Naja wir nahmen das "formlos" etwas genauer und beschlossen aus dem schnöden Rechteck wie immer etwas die Form zu nehmen und bauten die erste Kurve bei einem Regimentsantreten in Kusel! Sah lustig aus, machte Spaß und stellte uns nur bedingt vor Probleme beim darauffolgenden Befehl "richt euch"... aber wir hatten direkt unseren Ruf weg.
Nun begannen die Sportlichen Wettkämpfe und schon kurz darauf stellte sich heraus, dass es im Großen und Ganzen auf einen Zweikampf der 5. Batterie, die sich gerade in der Einsatzvorbereitung befindet, und unserer 3. Batterie hinaus läuft. Wir hatten einige Probleme in den Manschaftssportarten Fußball und Volleyball kleinere Probleme und flogen recht schnell aus den Turnieren. Auch das Tauziehen verlief recht unglücklich und so reichte es nur zu einem 4. Platz in dieser Disziplin.
Wir sollten unseren großen Auftritt im bereich Leichtathletik haben! So gewannen wir die 4x 100m Staffel, die 3000m Langstrecke und schlossen allgemein bei den Laufdisziplinen sehr gut ab. Der Höhepunkt jedoch war als die schnellsten 5 Läufer auf der 100m Distanz den schnellsten Sprinter des Regiments ermittelten. Es traten drei Läufer der 5., ein Läufer der 2. und unser Läufer der 3. Batterie an...und wir gewannen!
Doch was passierte? Die Leitung verkündete auf einmal einen Kameraden der 5. Bttr als Sieger. Nun war es passiert! Die Hassliebe zwischen uns und der 5. Batterie war geschert, ein aufbrausen ging durch die Menge, alle 72 Mann unserer Einheit flippten aus und das Geschrei nach Gerechtigkeit war groß!
Erst als die anderen Läufer selbst zur Leitung sagten, dass unser OG Hofer das Rennen gemacht hatte wurde unser Sieg anerkannt und wir stellen von nun an für ein Jahr den schnellsten Mann des Regimentes!
Im Anschluss wechselten wir zur Siegehrung wieder in unseren Feldanzug und genossen die Siegerehrung, bei der wie, ohne jetzt einen Medallienspiegel ausgerechnet zu haben, wohl als endgültiger Sieger hervorgingen. Um das ganze zu festigen machten wir natürlich auch hier, wie schon den ganzen Tag, Stimmung!
Somit war der Start in den befohlenen "geselligen Teil" gelungen und unser Chef lies erstmal eine runde Bier springen! Auch stellte es sich als Vorteil heraus, dass ich zuvor in Kusel stationiert war, und so wurden die Bier von mal zu mal günstiger. Somit stieg das Alkohollevel aller Beteiligten und unser Chef konnte seine Behauptung das ich ein Alkohol Problem hätte zu festigen, natürlich alles nur im Spaß...
Nach einiger Zeit wurden dann auch die ersten Gesänge angestimmt, die von traditionellen Bundeswehrliedern über so Sachen wie "Ohne Dritte währ hier gar' nix los!" zu reinem Geschreie über ging.
Doch kurz vor ende hätte es noch eine kleinen Ausrutsche gegeben als uns einige der 5. Batterie versuchten mit allseits bekannten Fußballgesang anzustacheln. Doch unsere Reaktion bestand nur daraus ebenfalls auf gutem "Fußballdeutsch" mit "Kniet nieder, ihr Bauern, die Dritte ist zu Gast!" sie zu übertönen und fröhlich gestimmt in den Bus einzusteigen der uns zurück in die Heimat bringen sollte.
Wie der Abend für manche noch endete werde ich nun aber hier an dieser Stelle nicht weiter erzählen.
die letzten 10 von 0 Kommentare - Kommentar hinzufügen
© 2007 - 2017 Stefan Günther www.servicemensch.info
Sitemap4GoogleBot (xml)
Script Time: 0.0113 sec.